Homestay & Sprachkurs in Spanien | Erfahrungsbericht

Homestay & Sprachkurs als Aus(lands-)zeit in Spanien

von Melanie

Nach dem Abitur wollte ich zunächst eine kleine Auszeit nehmen, raus von Zuhause, meinen Horizont erweitern und die Schule sowie die trockene Lernerei vorerst hinter mir lassen. So kam ich auf die Idee, während des Frühsommers einen vierwöchigen Sprachkurs in Sevilla zu belegen, um mein Spanisch zu verbessern und gleichzeitig in diese lebendige, andalusische Metropole einzutauchen. Den Sprachkurs buchte ich über eine Organisation, die mir zugleich auch die Unterkunft vermittelte.

 Ich entschied mich für einen Homestay, um das typisch spanische Alltagsleben hautnah zu erleben. Mein Aufenthalt wurde diesem Wunsch jedenfalls gerecht. Natürlich spricht man bei einem Homestay in der jeweiligen Unterkunft fast ausschließlich Spanisch, was auf jeden Fall dabei hilft, sprachlich Fortschritte zu machen. Darin liegt der Vorteil gegenüber der Unterbringung in Sprachschüler-WGs, eine häufig angebotene Alternative. Den Kontakt zu Einheimischen knüpft man schnell, erfährt so etwas über ihre Lebensweise und erhält nebenbei gute Insidertipps für die Freizeitgestaltung - von seinem Reiseführer kann man sich dann verabschieden.

Zum Sprachkurs nach Sevilla

Sevilla, am Fluss Guadalquivír gelegen, ist zweifelsohne eine der schönsten und lebendigsten Städte Spaniens. Die andalusische Hauptstadt hat gut 700.000 Einwohner und bietet ihren Besuchern eine große Zahl historischer Sehenswürdigkeiten im Zentrum, darunter die Kathedrale mit dem berühmten Glockenturm Giralda, das maurische Viertel Barrio de Santa Cruz und der Wachturm Torre del Oro. Für einen Sprachkursaufenthalt ist Sevilla ein idealer Ort, denn die Möglichkeiten, in der Stadt etwas zu unternehmen, sind nahezu unbegrenzt: Egal, ob man die Abende lieber auf einem der belebten Plätze bei Tapas und einem Tinto de Verano, eine Rotweinschorle, verbringen möchte, Flamenco-Shows besuchen oder die verschiedenen Stadtviertel mit ihren touristischen Highlights erkunden will, hier findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Ich habe mich in der Sprachschule gleich zu Beginn mit anderen Sprachschülern aus Italien, Griechenland und Norwegen angefreundet und so haben wir die Stadt gemeinsam erkundet, die verschiedenen Tapas-Sorten durchprobiert und zahlreiche gemütliche und lustige Abende auf der Plaza del Salvador und auf anderen kleineren Altstadtplätzen verbracht. Das Leben scheint in Sevilla erst abends gegen 22 Uhr so richtig zu beginnen. Die Sevillaner sind stets sehr offen und so kommt man auch leicht ins Gespräch. Nach meiner Rückkehr habe ich die quirlige, spanische Lebensart oft vermisst.

Meine Unterkunft

Mein Zimmer bezog ich bei einer älteren, spanischen Señora, die eine Wohnung in der Nähe des Plaza de Armas hatte. Von hier aus konnte ich alles zu Fuß erreichen. Laut meiner Mitschüler sind es häufig ältere Frauen, die Sprachschülern einen Homestay ermöglichen. Diese erhoffen sich dann ein wenig Gesellschaft. Aber auch jüngere Familien nehmen gerne Sprachschüler aus dem Ausland auf. In meinem Fall vermietete meine Gastgeberin drei Zimmer an Studenten. Zeitgleich mit mir waren auch eine Holländerin und eine Italienerin hier untergebracht, sodass es sich letztlich um eine Art WG handelte, mit einer einheimischen, wesentlich älteren Mitbewohnerin, aber wir kamen alle sehr gut miteinander klar und so war die Atmosphäre mehr als entspannt. Unsere Vermieterin verkörperte übrigens das andalusische Zeitgefühl in Reinform und stand selten vor mittags auf, schien aber auch nicht vor drei Uhr nachts ins Bett zu gehen - wir nannten sie daher auch "Marmota" - Murmeltier. Untereinander sprachen wir Spanisch und an mehreren Abenden saßen wir gemeinsam bei einem Glas Rotwein im Wohnzimmer und so ergaben sich interessante Gespräche, bei denen auch unsere Vermieterin richtig auftaute und uns mit Vorliebe bestimmte Literatur empfahl - Bücher waren ohnehin ihre Lieblingsbeschäftigung. Der Kontakt zur Marmota war sehr persönlich und so denke ich oft an die Zeit mit der alten Dame zurück.

 

Weitere Erfahrungsberichte lesen...

>> Freiwilligenarbeit-Erfahrungsberichte

>> Farm- und Ranch-Erfahrungsberichte

Drucken
Gefällt dir diese Auslandszeit?

Auslandszeit-News

Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der INITIATIVE auslandszeit erhalten. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und verstanden, dass meine Daten dazu elektronisch erhoben und gespeichert werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und du kannst dich in jeder Mail mit einem einfachen Klick abmelden.

 
E-Mail-Kurs

Finde deine Auslandszeit

  1. Must-haves

Auslands-KV im Vergleich

Finde hier die
passende Versicherung
mit dem Versicherungs-
Vergleichs-Rechner
für langfristige Auslandszeiten!

Work and Traveller Reise-Rucksack
 
Snapchat

Umfrage

Welche Auslandszeiten interessieren dich am meisten?

Hinweis:
Du kannst bis zu 3 Antworten abgeben.