Hey lieber Leser. Vermutlich suchst du gerade nach Orientierung in dieser schwierigen Phase. Wir alle müssen gerade umdenken und uns flexibel der neuen Herausforderung Corona-Virus stellen. Da sich die Informationen über Covid-19 rasant verändern und es ständig News auf unterschiedlichsten Kanälen gibt, wollen wir dich hier so gut wie möglich auf dem aktuellen Stand halten und dich in Puncto Reisemöglichkeiten und den temporären Einschränkungen informieren. Dafür haben wir unseren Corona Auslandszeit-Ticker und darunter ein ständig wachsendes Corona Auslandszeit-FAQ zu den häufigsten Fragen für dich erstellt.

Die Antworten auf deine häufigsten Fragen in einem Video zusammengefasst:

NUR JETZT FÜR KURZE ZEIT:

Letzte Aktualisierung: 21.09.2020 – 15:00 Uhr

Südafrika erlaubt ab 01. Oktober wieder die Einreise für Touristen

Südafrika öffnet die Grenzen wieder für Touristen und erlaubt die Einreise über die großen Flughäfen in Kapstadt, Johannesburg & Durban wieder. Voraussetzung ist hierfür jedoch ein negativer Corona-Test. Welchen Ländern die Einreise nach Südafrika gewährt wird, hängt von der internationalen Einstufung ab. So ist es Touristen aus Hochrisikoländern nach wie vor nicht gestattet, ins Land einzureisen.


Pauschale Reisewarnung in außereuropäische Länder wird aufgehoben

Die pauschale Reisewarnung wird für alle 165 Länder außerhalb der EU am 30. September aufgehoben. Vom 1. Oktober an soll es dann auf die Corona-Lage in den einzelnen Staaten angepasste Bewertungen geben. Es wird damit zu einem differenzierten System übergegangen, so dass für Länder, die als Risikogebiete gelten, weiter eine Reisewarnung gelten wird.


Bali verhängt Reisesperre für ausländische Touristen

In diesem Jahr gibt es keine Chance mehr für Deutsche auf der beliebten indonesischen Insel Urlaub zu machen, dabei ist diese vor allem im Winter beliebt. Eine Einreisesperre für ausländische Touristen wurde von der indonesischen Regierung bis Ende des Jahres verhängt. Eigentlich sollten Einreisen ab September wieder möglich sein.


Australische Regierung geht von Grenzöffnung Anfang 2021 aus

Die australische Regierung hat ihre Wirtschaftsprognosen auf die Annahme gestützt, dass die Grenzen Australiens im Januar wieder geöffnet werden. Das Finanzministerium geht davon aus, dass Nicht-Staatsbürger ab Anfang nächsten Jahres in das Land einreisen können – aber unter der Bedingung, dass Einreisende zwei Wochen in Quarantäne gehen.


Australien prüft Lockerungen für die Einreise von Studenten und Work and Traveller vor 2021

Australien wird seine Grenze für Touristen wahrscheinlich nicht vor dem kommenden Jahr öffnen. Ausnahmen könnte es für Langzeitreisende wie Working Holiday Maker geben, wenn diese bereit sind, sich in eine zweiwöchige Quarantäne zu begeben. Eine solche Option wird derzeit von der australischen Regierung geprüft, um so jungen Reisenden mit einem langfristigen Visum vor 2021 die Einreise zu ermöglichen.


Keine aktiven Corona-Fälle in Neuseeland

Laut Ministerpräsidentin Arderns ist es Neuseeland durch die harten Shutdown-Maßnahmen gelungen, die Übertragung des Virus zu stoppen. Es gibt keine aktiven Infektionsfälle mehr. Der letzte Coronavirus-Patient in Neuseeland zeigte 48 Stunden lang keine Symptome mehr und gilt deshalb als genesen. In Neuseeland sollen daher fast alle Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus aufgehoben werden. Demnach dürfen ab dem 9.6. öffentliche und private Veranstaltungen ohne Abstandregelungen stattfinden. Das gilt auch für Einzelhandel und Gastgewerbe sowie den öffentlichen Personenverkehr.


Reisewarnung ab 15. Juni für 31 europäische Staaten aufgehoben

Die weltweite Reisewarnung wird ab dem 15. Juni für die meisten europäischen Staaten aufgehoben. Das beschloss das Bundeskabinett für alle EU-Staaten sowie für Großbritannien, die Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein. Für diese Länder werde die Reisewarnung durch Reisehinweise ersetzt. Allerdings bedeutet die Aufhebung der Reisewarnung nicht automatisch, dass dann Reisen in die genannten Länder wieder problemlos möglich sind. Wichtige Voraussetzung dafür ist, dass es keine Einreiseverbote und großflächigen Ausgangssperren mehr gibt. Nach jetzigem Stand betrifft dies vor allem noch Norwegen und Spanien. In Spanien werde derzeit darüber beraten, touristische Einreisen wieder ab dem 21. Juni zu ermöglichen.

>> Finde hier mögliche Auslandszeiten für Europa


Deutschland öffnet Grenzen zu Nachbarländern

Deutschland öffnet schrittweise seine Grenzen zu Frankreich, Österreich, der Schweiz und Luxemburg. Ab dem 16.5. werden die Grenzkontrollen Schritt für Schritt gelockert und ab dem 15.6. sollen die Grenzübertritte wieder ganz ohne Kontrollen möglich sein.


Working Holidays in Kanada unter bestimmten Bedingungen wieder möglich

Die Einreise mit einem gültigen Correspondence-/ POE Letter ist nach Kanada in Verbindung mit einem aktuellen Jobangebot seit dem 8.5. wieder möglich. Einladungen für die Beantragung des Working-Holiday-Visums werden bis auf weiteres allerdings nicht herausgeschickt.


Australien & Neuseeland planen eine gemeinsame Reisezone

Aktuell scheint die Lage in Australien & Neuseeland unter Kontrolle zu sein. Dies sei darauf zurückzuführen, dass Australien & Neuseeland sich schnell von der Außenwelt abgeschottet haben. Nun denken die Regierungen darüber nach, eine gemeinsame Reisezone zu schaffen und sich gegenseitig die Grenzen zu öffnen.


Lockerung der Corona-Maßnahmen in Neuseeland

Die Neuseeländer können etwas durchatmen: Nach fünf Wochen Lockdown wurden die Einschränkungen nun wieder gelockert. Erste Geschäfte und Schulen haben wieder geöffnet. Der „Hausarrest“ scheint Wirkung zu zeigen, so gebe es keine weitere verbreitete Virus-Übertragung mehr. An den Stränden wird wieder gesurft und den Coffee to go können die Neuseeländer nun auch erstmal wieder genießen.


Weltweite Reisewarnung bis zum 14.6. verlängert

Das Bundeskabinett hat die weltweite Reisewarnung bis mindestens zum 14.6. verlängert. Diese bezieht sich auch auf Nachbarländer wie Österreich, wo schon über Lockerungen beim grenzüberschreitenden Reiseverkehr nachgedacht wurde. Laut der Beschlussvorlage des Auswärtigen Amts ist weiterhin mit drastischen Einschränkungen im internationalen Luftverkehr und weltweiten Einreisesperren oder Quarantäneregelungen zu rechnen.


Australien schließt seine Grenzen für mindestens drei weitere Monate.

Australien macht seine Grenzen für mindestens drei weitere Monate dicht. Die Einreise in Australien ist schon seit Mitte März nicht mehr möglich. Die Maßnahme scheint zu wirken, da das Land die Infektionsrate in den letzten Wochen bei unter 1 Prozent hält.


Rückholaktion vor dem Abschluss – Mehr als 225 000 Reisende zurück

Gut vier Wochen nach Beginn der Rückholaktion der Bundesregierung sind mehr als 225 000 wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandete Deutsche wieder zu Hause. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Auswärtigen Amt erfuhr, muss jetzt nur noch eine „mittlere vierstellige Zahl“ Reisender ausgeflogen werden, die meisten davon aus Südafrika, Argentinien und Peru. Die größte Rückholaktion in der Geschichte der Bundesrepublik dürfte damit in wenigen Tagen abgeschlossen sein. Danach werden sich die Botschaften aber weiter um Einzelfälle kümmern.


Neuseeland erlaubt Rückholflüge für deutsche Touristen und Backpacker

Viele deutsche Backpacker und Work and Traveller saßen die letzten Tage in Neuseeland fest, ohne zu wissen wie es mit dem Rückholprogramm des deutschen Außenministeriums weitergeht. Jetzt hat die neuseeländische Regierung grünes Licht gegeben und die mehr als 12.000 Deutsche können zurückgeholt werden. Die ersten Flüge ab Auckland gehen bereits ab dem 3.4., von Christchurch startet das Rückholprogramm mit Lufthansa und Air New Zealand ab dem 6.4.

>> Hier findest du alle Informationen


Einreiseverbot für die Working-Holiday-Länder Australien, Neuseeland & Kanada

Für alle drei großen Working-Holiday-Länder (Australien, Neuseeland & Kanada) bestehen aktuell Einreiseverbote. Die aktuellen Informationen für die jeweiligen Länder findest du unter folgenden Links:

>> Australien
>> Neuseeland
>> Kanada


Alle Angaben sind ohne Gewähr und können sich jederzeit ändern. Wir versuchen, die Informationen so aktuell wie möglich zu halten. Bitte hab aber Verständnis dafür, dass wir hier nur nach bestem Gewissen versuchen, aktuelle Infos zu sammeln um dir einen guten Überblick zu verschaffen. Wir können allerdings keinerlei Garantie für die Richtigkeit der Informationen geben.

Für uns alle ist Reisen das Größte und deshalb wollen wir dich auch während dieser Krise weiterhin dabei unterstützen und ermutigen, deine Pläne fortzuführen und an deinem Traum AUSLANDSZEIT festzuhalten. Bis das wieder möglich ist, geben wir dir hier auf Auslandszeit die nötige Orientierung! 

Corona Auslandszeit-FAQ

Hier geben wir dir Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Auslandszeit und Corona.

Wann kann ich wieder eine Auslandszeit antreten?

Wir nehmen an, dass eine Auslandszeit für dich schon bald wieder realisierbar sein wird. Dies hängt natürlich von unterschiedlichen Faktoren, wie den Reisewarnungen oder zum Beispiel dem Flugverkehr ab. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir demnach keine verbindlichen Aussagen treffen und auch keine Auskünfte zu Aufhebungen von Einreisewarnungen etc. geben. Wir informieren dich jedoch sofort in unserem Corona Auslandszeit-Ticker, sobald es Updates gibt.

Ich habe meine Auslandszeit bereits geplant und der Start steht kurz bevor. Was kann ich tun?

Unser eindeutiger Appell lautet, sich an den Reisewarnungen des auswärtigen Amtes zu halten und aktuell nicht in eine Auslandszeit aufzubrechen. So schwer es einem auch fallen mag, wenn man sich schon über Monate auf eine große Reise freut und es kaum erwarten kann, ist jetzt die Zeit für Geduld und Solidarität. Gib deine Pläne nicht auf und breche zu einem späteren Zeitpunkt auf, wenn es für dich irgendwie möglich ist. Gerade wenn du deine Auslandszeit über eine Organisation gebucht hast, bitten wir dich nicht direkt zu stornieren und das Geld zurückzuverlangen, sondern eine Lösung zu finden die Reise zu verschieben oder einen Reisegutschein zu akzeptieren. Natürlich befindet sich auch die Reisebranche in einer nie dagewesenen Krise. Unzählige Arbeitsplätze sind in größter Gefahr. Jede nicht stornierte Buchung erhöht daher die Chancen auch nach der Krise weltweite Auslandserfahrungen zu ermöglichen.

Wie soll ich mich verhalten, wenn ich bereits vor Ort bin?

Jedes Land hat seine eigenen Regeln und Vorschriften, wie es mit der Pandemie umgeht. Du solltest daher selbstverständlich den Vorgaben der lokalen Behörden Folge leisten. Die Bedingungen können sich sehr schnell ändern, daher ist es auch sehr wichtig, dass du dich täglich informierst und dich bei Unklarheiten an das deutsche Konsulat in deinem Zielland wendest. Solltest du dich in einem Land mit einem nicht so guten Gesundheitssystem befinden oder dein Visum läuft zeitnah ab und dein Rückflug wurde gecancelt, solltest du dich unbedingt in das Rückholprogramm der Bundesregierung eintragen (siehe unten). Wenn dein Visum noch ein halbes Jahr oder länger gültig ist und du dich in einem sicheren Land mit einem guten Gesundheitssystem, wie zum Beispiel Australien, Neuseeland oder Kanada befindest, kann es für dich auch eine Option sein, in dem Land zu bleiben und dort die Corona-Krise zu überstehen.

Mein Working-Holiday-Visum läuft ab und ich kann nicht mehr rechtzeitig ausreisen. Was kann ich tun?

In dieser Ausnahmesituation sind natürlich auch die Einwanderungsbehörden der Zielländer nicht so streng, solltest du die Gültigkeit deines Visums aufgrund der gecancelten Flüge nicht einhalten. Du solltest dich aber auf jeden Fall beim Immigration Office in deinem Zielland melden, deine Situation erklären und eine Verlängerung beantragen. In dem Fall hast du keine Strafen aufgrund eines möglichen Überschreitens der Visagültigkeit zu befürchten. Aber auch für den Fall solltest du dich unbedingt für die Rückholaktion der Bundesregierung eintragen.

Wie funktioniert die Rückholaktion der Bundesregierung, wenn ich meine Auslandszeit vorzeitig abbrechen will?

Wenn du frühzeitig in dein Heimatland zurückkehren möchtest, musst du dich für das Rückholprogramm deiner Regierung registrieren. Dies kannst du über die nachfolgenden Links vornehmen:

>> Rückholprogramm für deutsche Staatsbürger

>> Rückholprogramm für Österreicher/innen

>> Rückholprogramm für Schweizer/innen

Muss ich an der Rückholaktion der Bundesregierung teilnehmen auch wenn ich noch im Ausland bleiben will?

Aktuell ist es eine Empfehlung der Bundesregierung an der Rückholaktion teilzunehmen. Es ist also für dich keine Pflicht, wenn du noch im Ausland bleiben möchtest. Solltest du NICHT nach Hause reisen wollen, empfehlen wir dir jedoch, dich auf den Krisenvorsorge-Listen deines Heimatlandes einzutragen. So kann das Land deiner Staatsbürgerschaft sehen, wo du dich aufhältst. Die Registrierung erfolgt über nachfolgende Seite:

>> Krisenvorsorge-Liste für deutsche Staatsbürger

>> Krisenvorsorge-Liste für Österreicher/innen

>> Krisenvorsorge-Liste für Schweizer/innen