Lucky Loser: nachträgliche Chance auf Kanadisches Working Holiday-Visum

Rheda-Wiedenbrück, den 24. April 2015: Kanada ist im Bereich „Work and Travel“ eines der attraktivsten Ziele. Die begehrten Working Holiday-Visa (WHV), die durch die Kanadische Regierung vergeben werden, waren deshalb auch in diesem Jahr schnell weg. Es gibt aber ein Nachrückverfahren bzw. eine Warteliste und damit die Möglichkeit für „Lucky Loser“ doch noch ein Visum zu bekommen. Da kaum jemand diese Möglichkeit kennt, haben wir vom Work & Travel – Magazin Jennifer Tick vom Veranstalter Work and Traveller dazu befragt, was man machen muss, um eventuell doch noch ein Visum zu bekommen.

? Frau Tick, wann lief das bisherige Vergabeverfahren ab und um wieviel Visa ging es dabei?

JT: Es gab zwei Runden – Anfang und Mitte April – in denen jeweils 2.100 Working Holiday-Visa vergeben wurden. Dieses Gesamtkontingent von 4.200 war in kurzer Zeit verteilt und zwar in der ersten Rund bereits nach vier Minuten!

? Vermutlich sind viele enttäuscht, die auch gerne Work and Travel in Kanada gemacht hätten. Doch Sie wecken neue Hoffnungen, von der viele nichts wissen?

JT: Das ist richtig. Es gibt ein Nachrückverfahren bzw. eine Warteliste und damit die Möglichkeit, für „Lucky Loser“, doch noch einen begehrten Platz in der WHV-Kategorie zu ergattern.

? Warum ist denn so ein Vorgehen notwendig, wenn die Plätze doch alle vergeben sind?

JT: Das kann verschiedene Gründe haben: Beispielsweise gibt es immer wieder Bewerber, die von der Botschaft abgelehnt werden, weil die Bewerbungsunterlagen bzw. der Visaantrag nicht vollständig oder falsch übermittelt wurden. Das kommt gar nicht so selten vor. Durch den großen zeitlichen Druck im Bewerbungsverfahren entstehen oft Flüchtigkeitsfehler – und dann wird derjenige nachträglich ausgeschlossen. Manche bewerben sich auch nur sicherheitshalber und beginnen dann doch lieber das Studium oder die Ausbildung in Deutschland. Oder sie entscheiden sich für ein anderes Land. Auch persönliche oder finanzielle Gründe spielen natürlich immer wieder eine Rolle, vom Working Holiday-Visum zurückzutreten.

? Dann stehen also die Erfolgsaussichten gar nicht so schlecht für die Nachrücker?

JT: Ja. Wobei es natürlich auch davon abhängt, wie viele Personen das WHV dieses Jahr tatsächlich auch zur Einreise nutzen werden. Die Erfahrung aus den vergangenen Jahren zeigt, dass bereits einige Wochen nach den Vergaberunden wieder Plätze frei sind. Dann wurden nämlich die meisten Anträge geprüft und die ersten Bewerber sind ausgeschieden. Das bedeutet: Je früher sich jemand jetzt anmeldet, desto weiter oben steht er oder sie auf der Warteliste. Dann sind die Chancen besonders gut, doch noch ein Visum für Kanada zu erhalten.

? Was muss so ein „Lucky Loser“ denn jetzt tun?

JT: Es ist enorm wichtig, dass er sich einen IEC-Kompass-Account anlegt. IEC bedeutet International Experience Canada. Es ist das Programm, mit dem das WHV beantragt werden muss – das geht seit 2013 nur noch online.

? Sie bieten für das Ausfüllen der Bewerbung bzw. des Visaantrages Hilfe an.

JT: Für viele ist es nicht einfach, die Formulare in der fremden Sprache korrekt auszufüllen. Auf unserer Website gibt es eine leicht verständliche, klar strukturierte Anleitung, die den Bewerber durch den Prozess führt. So wird es sicherlich mit dem korrekten Ausfüllen klappen.

? Was muss ein Bewerber mitbringen, um für das WHV zugelassen und somit wirklich zum „Lucky Loser“ zu werden?

JT: Die Bewerber müssen zwischen 18 und 35 Jahren alt sein, einen gültigen Reisepass besitzen, ausreichend finanzielle Mittel nachweisen und einiges mehr. Unter dem Link zu unserer Internetseite steht dazu alles, was nötig ist.

Vielen Dank für die aufschlussreichen Informationen.

Weitere Pressemitteilungen

Auslandsmobilität bei Studierenden und Azubis: Viel Luft nach oben

In Zeiten der Globalisierung sind Auslandserfahrung und Auslandsmobilität wichtig. Möglichkeiten für kürzere und längere Auslandszeiten gibt es unendlich viele: Work and Travel, Freiwilligenarbeit, Sprachkurse, Studium, Summer Schools, Auslandspraktika – das sind nur einige Beispiele. Trotzdem geht seit Jahren nur etwa jeder dritte Studierende im Studium ins Ausland.

Zur PM »

Auslandszeit stellt neue Flugsuchmaschine auf Open-Return-Ticket.de vor

Wer eine längere Zeit nach Australien, Neuseeland, Nordamerika oder Asien reisen möchte, kann jetzt die neue Flugsuchmaschine für Langzeitreisende, Work and Traveller und Backpacker nutzen. Die Flugsuchmaschine Open-Return-Ticket.de zeichnet aus, dass sie Flüge mit kostenlos umbuchbarem und daher flexiblem Rückflugtermin mit günstigen Sondertarifen für junge Leute und Studenten anbietet.

Zur PM »

Mit oder ohne Agentur zur Auslandszeit?

Kann ich mein Auslandsjahr selbst organisieren? Diese Frage stellen sich viele, die mit dem Gedanken spielen, ein Auslandsjahr unabhängig von einer Organisation selbst zu organisieren. Ob mit oder ohne Agentur: Beide Möglichkeiten haben Vor- und Nachteile, und nicht immer ist die eigenständige Organisation eine Option oder möglich.

Zur PM »