Bei der Organisation eines Auslandsaufenthalts ist es zunächst einmal wichtig, dass Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Erwartungen an einen Auslandsaufenthalt besprechen. Dabei helfen zum Beispiel folgende Fragen:

  • Warum will Ihr Kind ins Ausland?
  • In welches Land soll es gehen?
  • Wie soll das Ganze bezahlt werden?
  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Reise Wirklichkeit wird?
  • Welche Alternativen gibt es zum geplanten Trip?

Überprüfen Sie, ob die Erwartungen Ihres Kindes durch den geplanten Aufenthalt erfüllt werden können. Dazu können Sie gemeinsam Informationen recherchieren. Sie sollten Herausforderungen während des Trips natürlich ebenfalls erwähnen, zum Beispiel mögliches Heimweh.

Optimal ist es natürlich, wenn im Freundes- oder Bekanntenkreis von Ihnen oder Ihrem Kind ein ähnlicher Auslandsaufenthalt absolviert wurde. So bekommen Sie Informationen aus erster Hand. Auch ein Besuch von Messen zum Thema Auslandsjahr und Auslandsaufenthalt ist empfehlenswert. Je besser Sie informiert sind, umso besser können Sie auch Ihre Entscheidung treffen.

Einen Auslandsaufenthalt können Sie und Ihr Kind entweder komplett selbstständig oder aber mit Hilfe einer Agentur oder eines anderen Vermittlers planen und organisieren. Die Hilfe eines externen Vermittlers kann die Organisation der Reise wesentlich vereinfachen und jede Menge Zeit sparen. Hier weiß man, welche Dinge bei der Planung Ihrer Reise wichtig sind und welche Herausforderungen auf Sie und Ihr Kind warten. Natürlich ist die Hilfe eines Vermittlers mit Kosten verbunden. Möglicherweise sparen Sie diese aber durch die bessere Planung direkt wieder ein. Achten Sie bei der Auswahl einer Agentur oder eines anderen Vermittlers unbedingt auf Qualität und Seriosität. Es lohnt sich auch, die Angebote von verschiedenen Agenturen zu vergleichen.

Hier können Sie sich über die Vorteile einer Organisation und die einer eigenständigen Planung informieren:
>> Selbstständig planen oder mit Organisation?

Außerdem ist es wichtig, möglichst frühzeitig mit der Planung des Auslandsaufenthalts zu beginnen. Häufig dauert eine Planung länger, als ursprünglich gedacht. Außerdem gibt es je nach geplantem Trip eine ganze Reihe von Fristen, die eingehalten werden müssen.

Wählen Sie das Gastland mit Bedacht

Eine besonders wichtige Aufgabe ist die Auswahl des Gastlandes. Vielleicht hat Ihr Kind hier schon genaue Vorstellungen, wohin es gehen soll. Sie sollten dann auf jeden Fall darüber reden, warum es gerade dieses bestimmte Land sein soll und auch überprüfen, ob die Vorstellungen Ihres Kindes der Realität entsprechen. Manche Länder bieten sich für eine bestimmte Form eines Auslandsaufenthalts auch einfach mehr an als andere.

Immer mehr junge Menschen wählen exotische Länder als Ziel für einen längeren Auslandstrip aus. Dabei sollte allerdings besonders auf die Gegebenheiten vor Ort geachtet werden. So finden viele Freiwilligendienste in Entwicklungs- und Schwellenländern statt, in denen sich das tägliche Leben stark von dem in Deutschland unterscheiden kann. Das ist an sich kein Problem und kann eine super Erfahrung sein. Auch hier sollten Sie allerdings die Erwartungen Ihres Kindes überprüfen.

Zu den Herausforderungen in Schwellenländern kann zum Beispiel ein geringer Standard in der Unterkunft gehören. Ebenfalls bedenken sollten sie die allgemeine Sicherheitslage im Land. Hier sind häufig gewisse Verhaltensregeln empfehlenswert.

Weitere Herausforderungen lauern in der Kultur des Gastlandes, zum Beispiel im normalen Angebot an Speisen und Lebensmitteln. Stellen Sie außerdem unbedingt sicher, dass Ihr Kind über den richtigen Impfschutz für das Reiseziel und auch eine passende Notfallapotheke verfügt.

Wenn es sich einrichten lässt, können Sie das ausgewählte Gastland vor einem längeren Aufenthalt auch gemeinsam mit Ihrem Kind besuchen und sich so einen Eindruck vor Ort machen.

Sorgen Sie für eine ausreichende Krankenversicherung und weiteren Versicherungsschutz im Ausland

Eine Auslandskrankenversicherung ist für jeden Auslandsaufenthalt absolute Pflicht! Der bestehende Versicherungsschutz Ihres Kindes, zum Beispiel über die gesetzliche Krankenversicherung, ist in den allermeisten Fällen nicht ausreichend! In jedem Fall sollten Sie so früh wie möglich die bestehenden Versicherungen überprüfen und für einen ausreichenden Schutz sorgen.

Es gibt eine große Auswahl an Anbietern von Auslandskrankenversicherungen. Investieren Sie etwas Zeit, um den besten Anbieter für Ihre Bedürfnisse zu finden. Wichtig ist zum Beispiel eine ständige Erreichbarkeit der Versicherung über eine deutschsprachige Hotline.

Unsere Empfehlung: der Young Travel-Tarif der Hanse Merkur. Die ideale Auslandskrankenversicherung für Schüler & Studenten:
>> Hier mehr über die Auslandskrankenversicherung und den Young-Travel Tarif erfahren!

Auch andere Versicherungen können unter Umständen für den Auslandsaufenthalt notwendig oder sinnvoll sein. Auch hier sollten Sie sich informieren.

Achten Sie auf einen ausreichenden finanziellen Puffer

Wenn Ihr Kind allein im Ausland unterwegs ist, wollen Sie natürlich nicht, dass auf einmal das Geld ausgeht. Es ist daher wichtig, dass stets ein finanzieller Puffer zur Verfügung steht, auf den Ihr Kind Zugriff hat. In vielen Fällen ist es sinnvoll, wenn Ihr Kind über mindestens eine, besser zwei Kreditkarten verfügt. Außerdem sollte auch stets etwas Bargeld vorhanden sein.

Finden Sie hier Antworten auf weitere Fragen:


FINDE JETZT DEINE AUSLANDSZEIT!

Wähle aus über 500 Programmen & Projekten, die für dich passende Auslandszeit aus: